Workshops

Geschichten mit dem Körper erzählen

Dozent*in: Michelle Greet
Sprache: Englisch

Wir erforschen das körperliche Geschichtenerzählen, erwecken eine Erzählung zum Leben, indem wir Sprache sowohl durch den Körper als auch durch das gesprochene Wort verweben. Unser Ziel wird es sein, ein eigenes kurzes Drama-Gedicht zu verfassen, eine Nacherzählung, inspiriert von einer gotischen Geschichte. Und wir finden eine reichhaltige Ausdrucksweise, durch das, was jeder von uns zum Teilen mitbringt.
Bitte beachtet, dass unser Hauptinspirationsmaterial aus Mary Shelleys Frankenstein stammt. Die 200 Jahre alte gotische Horrorgeschichte enthält einige Ideen, die möglicherweise nicht für jeden Geschmack geeignet sind. – Grusel garantiert!

Spiel mit der Stimme

Dozent*in: Susanne Ruppel
Sprache: Deutsch, Englisch, Französisch

Wir stellen uns folgende Fragen: Wo ist eigentlich unsere Stimme? – Wofür nutzen wir sie? – Wie nutzen wir sie? – Was kann sie alles? – Was hat unser Gehör mit der Stimme zu tun?
Auf der Suche nach Antworten beschäftigen wir uns zunächst mit unserer Anatomie und Physiologie. Wir entdecken eigene, vielleicht neue Stimmräume. Spielerisch entwickeln wir die eigene Stimme – wir verwandeln sie, spielen mit Tierstimmen und probieren wie man Charaktere nur mit der Stimme erstellen kann.
Es braucht keinerlei Vorkenntnisse. Nur Freude am Wahrnehmen, Entdecken und Kommunizieren

Rhythmus

Dozent*in: Ralf Siedhoff, Mykyta Sierov
Sprache: Deutsch, Englisch, Russisch

Ein Einblick in Rhythmik und Stilistik von Pop, Rock, Jazz und Worldmusic. Der Fokus liegt dabei auf Rhythmus- und Improvisationstraining basierend auf Lehrmethoden aus Flamenco und Klassischer Indischer Musik.
Dabei werden Alltagsgegenstände als Perkussions- und Melodieinstrumente sowie Beatboxing und Bodypercussion zu integrieren.
Im Laufe des Workshops senden wir allen Teilnehmer*innen einen Klicktrack, zu welchem jede*r dann ein Video mit eigenen Ideen aufnimmt und uns zurück sendet.  Wir werden in der Nachbearbeitung das Material zu einem Musikvideo zusammenschneiden.
Musikalische Vorkenntnisse sind hilfreich, aber nicht erforderlich.

Lieder der Distanz

Dozent*in: Brady Swenson
Sprache: Deutsch, Englisch

Singen macht Spaß! – Singen macht gesund! – Perfekt in diesen Coronazeiten!
In diesem Workshop werden wir nicht nur an Stimmbildung arbeiten sondern auch an einzelne Liedern, dem Chorgesang und der schauspielerischen Performance. Und was besingen wir? Na, Corona-passend „Beziehung auf Distanz“.

Fantasie ist ein Muskel

Dozent*in: Christian Sunkel
Sprache: Deutsch, Englisch

… und wir gehen ins Fitness-Studio!
Jede*r hat sie! Die eine ausgeprägter, der andere eher „konventioneller“; der eine chaotisch-sich-überschlagend, die andere zielgerichtet einsetzbar und „lenkbar“. Fantasie ist eine der grundlegenden menschlichen Fähigkeiten. Und sie lässt sich in gewissem Maße trainieren. Dafür müssen wir sie aber erstmal kennenlernen… und dafür braucht es… nein, nicht harte Arbeit sondern ENTSPANNUNG! Sonst mögen die Musen meist nicht zu uns kommen (wer oder was diese Musen sind, werden wir dann auch noch besprechen).
Das heißt, wir werden erst einmal einige Entspannungstechniken kennen lernen, um dann unserer Fantasie mal bei bei der Arbeit zusehen. Wir selber liegen dafür am besten auf einer Joga-Matte.
Und wenn wir die Wege und Absonderlichkeiten unserer Fantasie für uns im geschützten Raum unseres Kopfes genug untersucht haben, schauen wir mal wie sich unsere Fantasie-Geschöpfe schlagen, wenn sie mit anderen Fantasie-Geschöpfen auf die Reise geschickt werden.
Vielleicht schaffen wir es ja dann noch, unsere Fantasien auch für die anderen zugänglich zu machen… aber das wäre schon die Bonus-Runde!

Kontaktversuchungen

Dozent*in: Florian Götz, Jule Pichler, Robin Lascheit
Sprache: Deutsch, Englisch

Begegnungen. Gibt es das gerade überhaupt noch? Die Geschäfte sind leer, die Familie oder die Menschen in der WG sind gerade die einzigen, die man noch trifft, in der Schlange im Supermarkt hat man immer noch nicht die wahre Liebe gefunden und TikTok inzwischen auch längst durchgespielt. 
Da muss es doch noch mehr Möglichkeiten geben, wie man trotz aller Corona-Einschränkungen spannende Begegnungen erleben kann! Auf die Suche danach begibt sich das neue Online-Projekt von „Spieltrieb – Jugendclub am Theater Duisburg“. Künstlerisch-forschend begeben sich die jungen Spieler*innen auf selbst gestaltete, ungewöhnliche, Corona-konforme „Begegnungs-Missionen“, um das dort Erlebte zu einem dokumentarisch-künstlerischen Online-Stück zu verweben, das im Juni 2021 Premiere feiern wird. 
Ein erstes kleines interaktives Kunstexperiment für theaterausgehungerte Menschen bietet das frisch geformte Ensemble jedoch bereits beim Internationalen Jugendtheaterfestival Schwäbisch Hall – und das gemeinsam mit einigen internationalen Festival-Teilnehmer*innen! Besucher*innen der Zoom-Performance am Mittwoch, 7. April, um 18.30 Uhr, begegnen in einer Art Kunst-Speed-Dating-Format einzelnen jungen Künstler*innen und dürfen sich von ihnen eine kleine künstlerische Darbietung aussuchen – ein Lied, eine Geschichte, einen Tanz uvm. Doch eine kleine Gegenleistung wird es kosten!

Afrikanischer Tanz

Dozent*in: Hope Theatre Nairobi
Sprache: Englisch

Es ist, was es ist. Tanzen, den Rhythmus im Körper spüren und den Spaß an der Musik in Bewegung umwandeln – darum geht es in diesem Workshop.

Abstand – Gefühl – Film

Dozent*in: Melanie Rainer
Sprache: Deutsch, Englisch

Am Ende haben wir einen mini- Film! Wir werden uns mit dem Thema Abstand und Nähe beschäftigen und viele Gefühle darüberstreuen.  Wie kann ich eine Emotion ausdrücken, wenn ich gefilmt werde. Wie kann ich Gefühle anregen, indem ich andere Dinge filme. Was passiert, wenn ich dann noch Musik darüberlege, was passiert, wenn ich den Farbton verändere? Was bewirkt slowmotion?  Wie bringe ich Menschen zum Lachen, zum Staunen, zum Weinen. Aus den entstandenen Ideen werden wir kleine Szenen drehen-jeder mit seinem Handy, und am Ende werden wir einen Mini- Film haben. Meine Idee ist es, die Welt ein Stück näher zu bringen, auch wenn es nur für drei Tage ist – unser Mini-Film wird für immer bleiben. 

Körper und Emotion

Dozent*in: Water; Assistent: Forest Wang
Sprache: Englisch, Chinesisch

Schauspiel ist immer Körperarbeit. Eine Rolle, ein Charakter, den wir als Schauspieler erarbeiten, kann viele unterschiedliche Emotionen haben. Wir untersuchen welche Auswirkungen Emotionen auf unseren Körperzustand haben, um dann dieses Wissen für die  Rollenarbeit zu benutzen. Wir lernen über äußere Körperarbeit zu inneren Emotionen zu kommen. Unsere Werkzeuge dabei sind die Beobachtung und der Atem.